96 KÖLSCH Weihnachtsfeier 2014Alle Jahre wieder … trafen wir uns auch im Dezember 2014 zur traditionellen 96 Kölsch Weihnachtsfeier. Lecker essen, kegeln und Schrottwichteln – ein bewährtes und überaus beliebtes Programm. Und alle Jahre wieder stellte sich auch die Frage nach der geeigneten Location. Nach dem letzten Jahr bei Charly lag die Messlatte natürlich hoch. Doch Organisator Hannes scheute keine Mühen und fand für uns mit Hilfe von Klaas den Rhöndorfer Hof. Der liegt etwas ab vom Schuss im schönen Stadtteil Klettenberg, ist aber dank seiner auffälligen Außenbeleuchtung nicht zu übersehen. Um 19 Uhr sollte es losgehen, wobei sich das Auswärtsspiel von 96 in Bremen natürlich als Warm-Up anbot. Der Geist war dazu war auch bei mir willig, aber … Keine Chance. Das Fußballgucken am Nachmittag fiel leider meiner Firmen-Weihnachtsfeier vom Vorabend zum Opfer. Am Ende trennten sich Bremen und Hannover 3:3. Naja. In der 88. den Ausgleich zu kassieren, ist einfach doof.

Mehr oder weniger pünktlich trafen wir uns dann alle um 19 Uhr im wirklich festlich dekorierten Gastraum des Rhöndorfer Hofes. Es war voll, sehr voll und entsprechend kuschelig (s)aßen wir. Zur Auswahl standen diverse Schnitzelvarianten und Gans, ist ja schließlich Weihnachten. Und ganz im Ernst: Ich wohne nicht weit weg von dem Laden, bin schon mehrfach daran vorbei gelaufen und wäre nicht auf die Idee gekommen, dort einzukehren – aber am Angebot und an den Preisen war nichts, gar nichts auszusetzen. Und Dekoration ist eben immer Geschmackssache...

Wie heißt es doch so schön: Nach dem Essen sollst du ruh’n … oder einen Schnaps trinken und kegeln. Also, runter in den Keller. „Seid ihr Gladbacher?“, fragte ein Herr von Nebentisch noch skeptisch und war dann sichtlich beruhigt, als er das Logo auf den Schals sah. Die Kegelbahn stand dem Gastraum in punkto Dekoration in nichts nach, nur die Schnapsversorgung lief anfangs schleppend. Musik gab es auch nicht. Gut, dass Manu sich erbarmte und diese aus Bennis Auto organisierte. Zu Fuß. Nach dem Essen sollst du ruh’n … oder eben 1.000 Schritte tun.

Mit der Musik kamen die Stimmung und endlich auch der Schnaps, und es wurde gekegelt, was die Kugeln hergaben. In allen Varianten. Und gerechnet, bis die Köpfe rauchten. Was zählt, is aufer Bahn. So!
96 KÖLSCH KEGELN
Eigentlich müsste man an solchen Abenden mal ein Tonband mitlaufen lassen, für diejenige oder denjenigen, der am Ende den Bericht schreibt. Aber vielleicht ist es auch besser ohne. Ich kann auf alle Fälle an dieser Stelle sagen: Es war lustig, es war laut, es war ein großer Spaß. Den hatten wir natürlich auch beim Schrottwichteln, die Reihenfolge der Geschenkwahl wurde ebenfalls ausgekegelt und natürlich gab es eine Herausforderungsrunde. Es waren wirklich Knaller-Geschenke dabei und der Glücklichste des Abends war sicher Kuni: Ein VHS ShowView Schnellprogrammierer.
96 KÖLSCH Wichteln
Wahnsinn! Den hätten wir alle so gerne gehabt. Wobei zum Beispiel meine blinkenden Bierglas-Buttons auch ein Traum sind. Darauf passend zum Ambiente einen Himbeergeist.

Als wir es dann so richtig gemütlich machen wollten, war auch Schluss. Sperrstunde im Veedel. Ein bisschen, naja, resolut wurden wir hinauskomplimentiert. Unschlüssigkeit. WG-Party, Kickers-Party oder Kaschemmen-Party in Klettenberg? Wir teilten uns auf. Ein Kölsch im K1, ein Kölsch und einen kleinen Mexikaner im Klettenberger Hof. Und eins weiß ich: Ich wohne auch nicht weit weg von diesem Laden, bin schon mehrfach daran vorbei gelaufen und wäre nicht auf die Idee gekommen, dort einzukehren. Und das ist auch ganz gut so!96 KÖLSCH Kegeln


Mitgliederbereich

Logo Rote Kurve