Bayer 04 Leverkusen – Hannover 96 4:0 (2:0) am 19.09.2008

Ein insgesamt torreiches Wochenende der Fussball-Bundesliga mit insgesamt 29 Toren wurde am Freitag mit der Partie der Werksmannschaft von Bayer und Hannover 96 eingeläutet.

Treff der 96 KÖLSCHen war das Gaffel am Dom. Nach dem Verzehr einer flotten Currywurst mit Pommes und frisch gezapftem Kölsch machten wir uns auf den Weg zum Hauptbahnhof. Dort war aufgrund einer Demonstration gegen Pro Köln einiges los, doch konnten wir ohne große Verzögerung unseren Zug zur weiten Anreise nach Leverkusen erreichen.

Nach ca. 16 Minuten Fahrtzeit dort angekommen, ging es ab “Leverkusen Mitte” wie gewohnt durch die Grüne Lunge der Stadt hin zur wohl größten Baustelle selbiger. Da wir es mit einem Flutlichtspiel zu tun hatten, war die Kulisse schon von weitem erkennbar und es wurde schnell klar, warum um das Stadionrund so viele Baukrähne stehen. Erinnerungen an die alten Zahnbürsten im Niedersachsenrund kamen auf.

Vorbei am 2-stöckigen VIP-Zelt, welches laut Homepage des gastgebenden Vereins extra im nahegelegenen Ulrich Haberland-Stadion errichtet wurde, betraten wir unseren Teil der Baustelle und stellten uns auf die jeweils freien Plätze vor festverschraubten Sitzplatzangeboten. Ich hatte bislang nie verstanden warum im hiesigen Gästeblock Sitzplätze angeboten wurden. Selbige wurden zumeisst eh nur als Standpunkterhöhung genutzt.

Ein guter Blick aus einem mäßig gefüllten Stadion-Eck war sicher, die Kontrahenten liefen ein und so mussten nur noch schnell Speis und Trank organisiert werden, um die erste Halbzeit an diesem frisch kühlen Herbstabend zu genießen.

Während der Bestellung alkoholhaltiger Hopfenkaltschalen (Wurde aufgrund der widrigen Bedingungen etwa eine Ausnahme beim Ausschank gemacht?), traf man bekannte Gesichter und das 0:1 wurde beim Smalltalk mit dem Fanbeauftragten gemeinsam am Würstchenstand erlebt.

Dem frühen Gegentor von Herrn Rolfes folgte dann kurz nach meiner Rückkehr in den Block das zweite Tor eines Nationalspielers gegen unsere Nummer 1. So ging die Partie analog zum Spiel auf Schalke (1. Spieltag), gegen Stuttgart (3. Spieltag) oder auch  gegen die Fohlen aus Gladbach (4. Spieltag) mit zwei Zählern auf Seiten der Heimmannschaft und nichts zählbarem auf Seiten der Gäste in die Pause. Einzig der 2. Spieltag wurde gegen die Mannen aus der Lausitz mit null Treffern beiderseits pausiert und auch beendet.

Trotz meiner Erkältung harrte ich weiter aus und notierte noch die Einwechslung von Frank Fahrenhorst für Valérien Ismaël, der einmal mehr einem leidigen Knieschmerz nachgeben musste. Bezeichnenderweise war diese Aktion auch eines der wenigen Highlights, welche ich per SMS an abwesende 96 KÖLSCHe auf Nachfrage – “Was soll das?” und “Was spielen die da für ne Grütze? …” – rausgeben konnte.

Hätten wir gewusst, was nun noch kommen sollte, wir hätten mit Sicherheit Straßensperren errichtet, als um die Abwanderung des Ex-Kölners Helmes in Richtung Leverkusen verhandelt wurde.

Es half nun alles nichts und die Vorstellung wurde von Helmes Treffern zwei und drei auf 4:0 fortgeführt. Somit sahen wir überdurchschnittlich viele Tore (errechneter Schnitt des Spieltages 3,22 pro Spiel), weshalb wohl auch die Dauergesänge am Zaun ihre Erklärung erhielten.

Halbwegs resigniert und um eine Erfahrung reicher nahm ich das Spiel so hin und ließ mich noch zu zwei Kölsch im Peters Brauhaus animieren.

Summa summarum war der Abend kein schöner, aber wir hatten dennoch unseren Spaß:

So geht der Gereon der Gereon geht so …

0 comments on “Bayer 04 Leverkusen – Hannover 96 4:0 (2:0) am 19.09.2008Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

96KÖLSCH