Borussia Dortmund – Hannover 96 3:1 (2:1) am 02.03.2013 um 15:30 Uhr

Kurios. Zwei Spielberichte in so kurzer Zeit zu schreiben, aber diese Fahrt hat eindeutig einen schnellen Bericht verdient. Ich betone hier wohlgemerkt, dass es sich dabei alleine um die Fahrt und das „Drumherum“ handelt. Über das Spiel selber will ich mich gar nicht großartig äußern. Fakt ist, und das verspreche ich hier hoch und heilig. Ich fahre nicht mehr ins Westfalenstadion. Zumindest in dieser Saison. Soviel ist sicher. Ehrenwort!

Bereits Tage vor dem Spiel zeigte sich Gereon als erster Interessent und hoffte auf Mitstreiter, die ihn nach Dortmund begleiteten. Erst am Freitag stand jedoch die Reisegruppe fest. Neben genanntem Gereon, der sich ebenso als Fahrer anbot, stiegen die Fürstin, Manu, Hannes und meine Wenigkeit bei herrlichen Temperaturen in das weiße „Papa-Mobil“ und fuhren von Köln in Richtung Dortmund. Perfekt, wenn man vorne sitzen darf und sich im Handschuhfach ein Kühlschrank befindet. Kein Scheiß! Richtig geil! Weniger geil, war dann jedoch die Anfahrt zum Bienenstock. Zunächst ein Stau, dann auch noch inkompetentes Personal auf den Parkplätzen. Zwar wusste jeder, wo man parken kann, nur halt nicht wo. „Die Uni würde sich hervorragend anbieten“. Wo die ist, wusste derjenige aber auch nicht. Schade. Da gleichzeitig Motorradmesse war, zog sich der Stau um die Westfalenhalle bin hin zur Autobahn. Der Stau war in diesem Moment aber genau meine Rettung, denn irgendwann muss der Alkohol den Körper in flüssiger Form auch wieder verlassen und Gereons Auto sollte ja nun auch nicht leiden. So vergangen einige Minute, ehe die Fahrt fortgesetzt worden konnte. In der Zwischenzeit hatten René und Manu uns verlassen um noch Tickets für den Gästeblock zu ergattern. Diese Mission wurde erfolgreich ausgeführt, allerdings war es wohl sehr knapp, noch an Tickets zukommen. Nachdem dann auch ein hervorragender Parkplatz gefunden wurde, wussten wir auch warum. Zwar war die Einlasssituation mehr als lasch, der Gästeblock allerdings mehr als überfüllt. Weder oben, noch untenrum gelangte man in den Block 61. „Wer eine Stehplatzkarte hat, muss halt früher kommen.“, so die Aussage des sichtlich überforderten Personals. Im Nebenblock waren wir ebenfalls unerwünscht. Das Ziel war es den Anstoß im Stadion zu erleben. Diesen hörte man zwar, konnte ihn aufgrund von aufziehendem Nebel aber nicht sehen. Was soll´s. So trennte sich die Gruppe und René und ich kletterten in den Gästeblock über den Fotografeneingang. Das 1:0 erlebten wir bereits im Zwischengang. Zumindest hörten wir es. Erinnerungen an das Pokalspiel im Dezember wurden wach. Nachdem im Block noch ein paar Bekannten Hallo gesagt wurde, konnte man sich kurz über den Ausgleich freuen. Leider Abseits. Kann sein. Ich hab die Szene bis heute nicht gesehen. Dortmund macht das 2:0, wir das 2:1 und hinter uns haben irgendwelche „Idioten*“ nichts Besseres zu tun als Spieler rassistisch zu beleidigen? Schämt euch! Und auch alle anderen, die wegschauten. Da lassen wir uns doch lieber als „Kommunistenpack“ beleidigen, als die Klappe zu halten. Erwähnt sei noch die nette Aktion der Dortmunder nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit.

Das Spiel endete dann letztlich verdient mit 3:1 und man versammelte sich wieder vor dem Gästebereich und erfuhr, dass jeder das Spiel scheinbar an einem anderen Ort geschaut hatte. Noch schnell eine Bratwurst vertilgt und zum Auto geschlendert. Danke auch an den Böllerwurf am Busparkplatz. Am Auto angekommen, folgte Stau Nummer 96 an diesem Tag. Zum Glück verkürzte Gereon das Warten mit seinem Arsch mit Ohren. Endlich auf der Autobahn Richtung Köln fahrend, rückte Hannes selbstgebrannte CD noch ins Rampenlicht. Und ab sofort kann man sicher sein, dass David Hasselhoff uns noch auf vielen weiteren Fahrten begleiten wird. Und das sogar ohne CD. Spätestens auf der Fahrt nach Leverkusen, die mit der Kölner Schokoladenbahn stattfinden wird.

Abschließend musste Gereon schnell wieder zu Kind und Kegel. Auch Manu musste uns verlassen. Sie studiert bekanntlich. Und das ganze seit Jahren auf Ex und Gut Glück! Wir wünschen: Viel Erfolg! Der Abend endete mit starken Leistungen beim Krökeln, Darten und natürlich am Glase. Denn wer 5 trinkt, trinkt auch 8 – und schließlich dürfen wir alles: Wir sind ein Premiumprodukt. In diesem Sinne: Grüße an Oli Kahn und Jonathan Akpoborie.

Das Spiel vernachlässigen wir. Die Fahrt hingegen niemals. Und vielleicht fahre ich ja eines Tages doch wieder in das Stadion, in dem Applaus und Torjubel mit eingespielt werden und vielleicht punkten wir auch auswärts mal wieder. Von einem Premiumprodukt erwarte ich das jedenfalls!

Haldeinmundo!

*hier darf auch gern ein anderes Schimpfwort eingesetzt werden!

0 comments on “Borussia Dortmund – Hannover 96 3:1 (2:1) am 02.03.2013 um 15:30 UhrAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

96KÖLSCH